Exchange Postmasteradresse ändern

Johannes Nöbauer
Autor: Johannes Nöbauer

Standardmäßig wird bei Exchange 2007 als Postmasteradresse die des Administrators gesetzt. Verändert man nun den Usernamen des Administrators um eine höhere Sicherheit zu erlangen (sollte standardmäßig durchgeführt werden!), genügt eine Mail an eine im System nicht existente Mailadresse um die neuen Daten zu erlangen.

Der folgende NDR-Report wird mit dem „umbennannten-administrator@domain.com“ als Absender zugestellt. Dadurch ist der Username des Administrators wieder bekannt!

Es sollte daher immer ein neuer User als angelegt werden und dieser im Exchange als „Postmaster“ hinterlegt werden. Dies geschieht mit folgendem Powershell Befehl:
set-transportserver –identity „servername“ –externalpostmasteraddress postmaster@domain.com

Opsmgr Agent grau auf Domain Controller

Johannes Nöbauer
Autor: Johannes Nöbauer

Es kann bei Domain Controllern vorkommen, dass der Health Staus im SCOM grau angezeigt wird.

Dies passiert da auf Domain Controllern die erhöhte Sicherheit aktiv ist und somit  dem Lokalen System (NT AUTHORITYSYSTEM) der Zugriff auf die Management Gruppe verweigert wird.

Mit dem Programm „HSLockdown.exe“ welches sich im Programmverzeichniss des SCOM Agents befindet kann dies verändert werden.

Führen Sie „HSLockdown [ManagementGroupName] /L“ aus um zu sehen welche Accounts gesperrt sind.

hslockdown

Mit dem Befehl „HSLockdown [ManagementGroupName] /R „NT AUTHORITYSYSTEM““ kann der betroffene Account aus der Denied Liste entfernt werden.

Als lezter Schritt muss nur noch der Health Service neu gestartet werden.

Die Vorgehensweise wird im Microsoft KB Artikel 946428 noch genauer beschrieben.

Ändern des OpsMgr SDK Accounts

Johannes Nöbauer
Autor: Johannes Nöbauer

Es reicht leider nicht aus den OpsMgr SDK Account in der OpsMgr Konsole und in den Services zu ändern, da teilweise Berechtigungen im SQL Server gesetzt werden. Dazu müssen Sie folgenden T-SQL Befehle auf der OpsMgr Datenbank ausführen:

EXEC p_SetupCreateLogin '<domainconfigsvc_user>', 'configsvc_users'

EXEC p_SetupCreateLogin ‚<domainsdk_user>‘, ’sdk_users‘

EXEC p_SetupCreateLogin ‚<domainmgmsrv_action_account>‘, ‚dbmodule_users‘

Weitere Informationen sind im Microsoft KB93622 Artikel zu finden.

Leider gleicht das DataWarehouse die Benutzerinformationen nicht mit dem OperationsManager ab. Diese müssen ebenfalls direkt in der Datenbank über das SQL Management Studio geändert werden.

SELECT WriterLoginName from dbo.ManagementGroup

UPDATE dbo.ManagementGroup set WriterLoginName='<domaindwwriter_user>‘

Script zum finden von bestimmten Werten in SQL

Johannes Nöbauer
Autor: Johannes Nöbauer

Dieses SQL Script ermöglicht es nach einem bestimmten Werten in allen Tables inerhalb einer Datenbank zu suchen. Ich lege dieses Script in allen Master-Datenbanken als Stored-Procedure ab um es immer zur Hand zu haben.

DECLARE @value VARCHAR(64)
DECLARE @sql VARCHAR(1024)
DECLARE @table VARCHAR(64)
DECLARE @column VARCHAR(64)

SET @value = ‚valuehere‘

CREATE TABLE #t (
tablename VARCHAR(64),
columnname VARCHAR(64)
)

DECLARE TABLES CURSOR
FOR

SELECT o.name, c.name
FROM syscolumns c
INNER JOIN sysobjects o ON c.id = o.id
WHERE o.type = ‚U‘ AND c.xtype IN (167, 175, 231, 239)
ORDER BY o.name, c.name

OPEN TABLES

FETCH NEXT FROM TABLES
INTO @table, @column

WHILE @@FETCH_STATUS = 0
BEGIN
SET @sql = ‚IF EXISTS(SELECT NULL FROM [‚ + @table + ‚] ‚
–SET @sql = @sql + ‚WHERE RTRIM(LTRIM([‚ + @column + ‚])) = “‘ + @value + “‘) ‚
SET @sql = @sql + ‚WHERE RTRIM(LTRIM([‚ + @column + ‚])) LIKE “%‘ + @value + ‚%“) ‚
SET @sql = @sql + ‚INSERT INTO #t VALUES (“‘ + @table + “‘, “‘
SET @sql = @sql + @column + “‘)‘

EXEC(@sql)

FETCH NEXT FROM TABLES
INTO @table, @column
END

CLOSE TABLES
DEALLOCATE TABLES

SELECT *
FROM #t

DROP TABLE #t

HP verbietet günstige Druckerpatronen!

4025646_620x310

Vor einer Woche stellten zahlreiche Nutzer von HP-Druckern fest, dass diese nicht mehr mit den günstigeren Ersatzpatronen funktionieren. Mehr dazu finden Sie im Artikel!

 

Genau am 13. September war es soweit. HP-Drucker auf der ganzen Welt verbieten die günstigen Ersatzpatronen mit einer Fehlermeldung, dass die Patrone „fehle oder beschädigt“ sei. Die zahlreichen Meldungen gingen insbesondere bei einem niederländischen Drucker-Patron-Vertrieb ein. Dort nahm der Vertrieb mit HP Kontakt auf. HP behauptete, das die Fehlermeldung von einem neuen verteilten Firmware-Update komme.

Inzwischen hat sich herausgestellt, dass dies nachweislich eine Falschbehauptung war. Denn viele betroffene Drucker hatten das letzte Firmware-Update vor einem Jahr oder überhaupt gar nicht, da diese nicht mit dem Internet verbunden waren. Die Lösung hinter diesem „Firmware Fehler“ liegt ganz bewusst bei HP. HP hat ganz bewusst ein Ablaufdatum in die Firmware der Geräte einprogrammiert, dass diese die Kommunikation zwischen Drucker und Patronen schützen sollten. Diese Drucker funktionieren nun nur noch dann, wenn originale Patronen von HP verwendet werden.

Was kann ich dagegen tun?

Derzeit gibt es keine Möglichkeit diesen „Fehler“ zu beheben oder zu umgehen.

Wir empfehlen daher original Patronen von HP zu verwenden, da diese auch in punkto Farbtreue absolut die erste Wahl sind und Sie damit auch keine bösen Überraschungen erleben.